Ziele des Elektrofahrzeug-Instituts

Ziel des Institutes ist die Förderung der Elektromobilität in Deutschland u.a. durch Beratung, Forschung und Entwicklung und Bereitstellung von Lösungskonzepten und Einzelkomponenten von Elektrofahrzeugen und deren Nutzung.

Das Institut versteht sich als eine von Automobil- und Energiekonzernen unabhängige Organisation, die Innovationen der Klein- u. Mittelunternehmen sowie von Einzelexpertisen aufgreift und zusammenführt.

Eine der Maxime des EFI, für das sich die Handelnden uneingeschränkt einsetzen, besteht in dem Bestreben, dass die Kopplung von e(lektro)Mobilität und e(rneuerbarer)Energie zur Norm wird.

Darüber hinaus verfolgt EFI das Ziel, Elektromobilität in ein intelligentes Mobilitätsgesamtsystem einzubinden (Stichworte: Flottenmanagement, ÖPNV, Carsharing-Konzepte, Fahrrad- und Fußgängermodelle, etc.).

Durch die Vernetzung der wesentlichen Akteure in den Expertengruppen wird es gelingen, Entwicklungsbedarf zu identifzieren, den Markteintritt der E-Mobilität wesentlich zu vereinfachen und gemeinsame Projekte zu initiieren.


Organisationsstruktur des Elektrofahrzeug-Instituts

EFI ist hervorgegangen aus der Initiative mehrerer Berater und Entwicklungsdienstleister, die über mehrjährige Erfahrungen im Bereich „Nachhaltige Mobilität“ verfügen.

Nach Ansicht der Initiatoren kann ein Institut in besonderem Maße technisch, wissenschaftlichen Sachverstand mit den Bedürfnissen der späteren Nutzer zusammenführen.
Zudem kann ein von Automobil- und Energiekonzernen unabhängiges Institut einen weiteren, erheblichen und dringend benötigten Innovationsschub für eine wirklich nachhaltige Entwicklung der Elektromobilität ermöglichen.


Geschäftsführung

Patrick Zankl (Dipl.Kfm., 1965)

ist Unternehmensberater, IT-Organisationsberater, ausgebildeter Service Manager und Unternehmer mit hoher Affinität zu erneuerbaren Energien. Als Inhaber einer Betreibergesellschaft für erneuerbare Energien mit bereits mehreren Solarkraftwerken, wird diese Affinität eng mit dem Wertschöpfungskettenansatz des EFI verzahnt.

Er berät seit über 15 Jahren internationale Konzerne und mittelständische Betriebe verschiedener Branchen im In- und Ausland und den öffentlichen Bereich zu Fragen der Prozessoptimierung und des nachhaltigen, effizienten Wirtschaftens sowie zu IT-Organisation und IT-Service-Unterstützung.


Beiräte

Perraudin-Konzept Hannover

Luc Perraudin, Dipl.-Ing. TU Berlin

Umweltplaner mit weiterführenden zertifizierten Ausbildungswegen zum DGQ Qualitätsbeauftragten, Projektmanagement-Fachmann RKW / GPM / IPMA u. ITIL Service v3 Foundation

Professionell befasst sich Perraudin-Konzept seit 1999 mit der Chance zur Markteinführung alternativer und nachhaltiger Antriebstechnologien und Kraftstoffe, mit Schwerpunkt auf den e-mobilen Antrieb.
Für Herrn Perraudin begann die Begeisterung für erneuerbare Energien und davon gespeisten Elektrofahrzeugen 1991 mit der Teilnahme am „100-E-Mobile-Programm“ des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums und dem Erwerb eines Solar-unterstützten Mini-El zu einem langjährigen Praxistest.
Zahlreiche Studien, Fachmesseauftritte, Moderationen von internationalen Symposien und Foren sowie Promotionveranstaltungen qualifizieren Luc Perraudin als kompetenten Beirat.

 

Reichert-Design

Prof. Gerhard Reichert
Dipl.-Ing.-Designer, Dipl.-Ing. FH

Seit 2007 Professor für Produktgestaltung an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd.
Zuvor von 2004 bis 2007 Professor an der FH Aachen Fachbereich Design.

Nach den Schwerpunktsetzungen „Energie“ und „Fahrzeugtechnik“ bereits während des Studiums entfaltete Prof. Reichert sein umfangreiches, internationales Netzwerk u.a. zunächst im Entwicklungsteam am Fraunhofer IPA, als Projektleiter bei „MH Design Engineering“ in Deutschland und der Schweiz und schließlich als Projektleiter im Studio „De Lucchi“, Mailand.

Inzwischen unterhält Prof. Reichert neben seiner Lehrtätigkeit sein eigenes Design-Studio „Reichert-Design“, das ihm den weltweiten Vertrieb einzelner Produkte erlaubt, etliche davon mit Designpreisen ausgezeichnet.

Für die Produktentwicklung und Gestaltung von Objekten und Systemen steht ihm aus diesem Netzwerk mittlerweile ein international erfahrenes Team aus Designern und Ingenieuren mit umfangreichen Entwicklungserfahrungen und ausgeprägter Bewertungskompetenz für einzelne Bauteile, Komponenten und Gesamtlösungen zur Verfügung.

Als Beirat des Elektrofahrzeug-Instituts stellt Herr Prof. Reichert diese Netzwerkkompetenz sowie sein persönliches Know-how für die Belange des Instituts bereit.